06251/8479-0 | Home | Kontakt | Impressum

Berufsschule Farbtechnik

ABSCHLUSS:

  • Berufsschule LackiererMaler und Lackierer/ Malerin und Lackiererin
  • Fahrzeuglackierer/ Fahrzeuglackiererin

Inhalte/ Lernfelder:

Der Unterricht ist in insgesamt zwölf Wochenstunden organisiert. Im berufsbezogenen Fach werden die theorieorientierten Inhalte durch praktische Übungen vertieft und ergänzt.

Zu den in zwölf Lernfelder eingeteilten Lerninhalten gehören u. a.:

  • Metallische und nichtmetallische Untergründe bearbeiten
  • Oberflächen und Objekte herstellen, bearbeiten und dekorativ sowie kommunikativ gestalten
  • Innenräume und Fassaden gestalten und in Stand halten
  • Schutz- und Spezialbeschichtungen ausführen
  • Dämm-, Putz- und Montagearbeiten ausführen

Fördermöglichkeiten:

berufsschule malerwerkstattDie Schülerinnen und Schüler werden im berufstheoretischen Unterricht gefördert und gefordert. Zusätzlich werden im Stütz- und Förderunterricht individuelle Defizite aufgearbeitet und Stärken ausgebaut. Darüber hinaus besteht einerseits die Möglichkeit, externe Unterstützung (z. B. in Form von ausbildungsbegleitenden Hilfen) in Anspruch zu nehmen, andererseits können Zusatzqualifikationen erworben werden.

Berufliches Profil:

Nach der Gesellenprüfung stehen dem Facharbeiter viele verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Verschiedene Kurse und Schulbesuche ermöglichen den Abschluss als Farbtechniker, Bautechniker oder Malermeister. Im Denkmalschutz kann nach erfolgreichem Besuch entsprechender Kurse eine Prüfung als Restaurator im Handwerk abgelegt werden. Diese Fachkräfte finden in speziellen Fachbetrieben der Farb- und Lackindustrie oder im Farbengroßhandel und -einzelhandel Anstellung oder machen sich selbstständig. Ebenso ist eine Weiterbildung in der Fachoberschule möglich.

Aufnahmebedingungen:

Für die Ausbildung im Fahrzeuglackierer- sowie im Maler- und Lackiererhandwerk gelten keine besonderen Aufnahmebedingungen. Alle Schülerinnen und Schüler, die einen Ausbildungsvertrag in diesem Berufsfeld unterschrieben haben, sind berufsschulpflichtig. Sie werden gemäß der “Satzung über die Bildung von Schulbezirken” entsprechend des Standortes ihres Ausbildungsbetriebes einer beruflichen Schule zugewiesen.

Zukunftsmöglichkeiten:

berufsschule malerBildungsziele-Weiterbildung
Die Ausbildung zum Maler und Lackierer dauert drei Jahre und endet mit der Gesellenprüfung. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen, Oberflächen aus Holz, Stahl, Beton, Mauerwerk, Putz, Stein, Kunststoff und Papier fachgerecht zu behandeln. Hierzu erlernen sie detaillierte Kenntnisse über die physikalischen und chemischen Eigenschaften
dieser Untergründe. Die Auszubildenden gestalten und verschönern Oberflächen und Objekte durch den Einsatz moderner Schmuck- und Gestaltungstechniken. Durch gezielte Wahl von Farbkombinationen schaffen sie eine angenehme Atmosphäre in öffentlichen und privaten Innenräumen und an Fassaden.

Anmeldung:

Ablauf der Anmeldung
Nach Abschluss des Ausbildungsvertrages zwischen Ausbildendem und Auszubildendem anhand beidseitiger Unterschrift meldet der Betrieb den Auszubildenden in der Berufsschule an. Informationen zur Einschulung können über das Schulsekretariat angefordert werden. Mit der Einschulung am ersten Schultag des jeweiligen Schuljahres erfolgt die Aufnahme der Auszubildenden in den Maler- und Lackiererklassen durch den Klassenlehrer.


Fachbereichsleiter

Herr Thomas Seeger
Telefon: 06251 8479-32 oder -71
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!